Fütterungsempfehlung für Barfen ohne Gefriertruhe

Nehmen wir an, dass Sie gerne Barfen möchten. Leider fehlt es Ihnen aber an Gefriermöglichkeiten. Sie können trotzdem natürlich und gesund füttern!

Getrocknet und doch so gesund!

Wenn Sie zum Beispiel einen Hund mit 20kg Gewicht besitzen könnte Ihre Fütterung wie folgt aussehen:

  • Täglich 90g Trockenfleisch (verschieden Sorten, auch gerne ein- bis zweimal Herz pro Woche und einmal pro Woche Pansenmehl).
  • Täglich 40g PD Gemüsemix (verschiedene Sorten je nach Geschmack).
  • Täglich 1 TL Lebermehl zur Versorgung mit B-Vitaminen.
  • Täglich ein- bis zwei Teelöffel Öl (Wilddorschöl als natürliche Quelle von Vitamin A und D).
  • Täglich Canipur Mineral oder Caniletten, da das Trockenfleisch keine Knochen enthält oder Eierschalenpulver, wenn am Wochenende Knochen gefüttert werden.
  • Einmal pro Woche ein Ei (am Besten weich gekocht).
  • Verschiedene Zusätze jeweils als Kur, damit dem Körper viele Vitalstoffe angeboten werden. Die Auswahl wird vom Alter des Hundes bestimmt.
  • Einmal pro Woche ein “Veggie-Tag” mit Milchprodukten, dem Ei, Pseudogetreide und Gemüse/Obst als Entlastungstag.

Die Auflistung bezieht sich auf eine Fütterung, die ausschließlich auf Trockenprodukten aufbaut. Selbstverständlich können diese auch mit Frischprodukten kombiniert werden. So gibt es z.B. die Möglichkeit, dass Sie unter der Woche Trockenware benutzen und am Wochenende Frischfleisch füttern.

Man kann z. B. die Gabe eines zusätzlichen Mineralfutters umgehen oder reduzieren, indem man am Wochenende frische Innereien und Knochen füttert.

Sie sehen, dass man mit ein bisschen Organisation auch ohne Gefriertruhe klar kommt. Wenden Sie sich einfach an uns! Wir können ganz auf Ihre individuelle Situation eingehen und helfen Ihnen gerne weiter.